Kommunale Agenda 21 Petershausen

Startseite | Inhalt | Suche | Kontakt

Wanderungen

Auf dieser Seite stellen wir Wanderungen mit dem Rad und zu Fuß rund um Petershausen vor. Die Ziele finden Sie auch auf unserer Karte (1,6 MB), die Sie nach Bedarf vergrößern und dann verschieben können. Mit der Schaltfläche [Zurück] kommen Sie von dort auf diese Übersichtsseite zurück.

Radtour um Petershausen: Natur und Nachhaltigkeit

Hügelgräber, Hochzeitshain, Obermarbacher Linde

Rundweg Petershausen - Oberhausen - Obermarbach

Radtour Asbach, Weißling, Glonnbercha und zurück

Von Petershausen nach Vierkirchen


Hintergrund-Informationen

Informationen zu den Stationen der obigen Rad- und Fußwanderungen um Petershausen, wie sie teils auch in der Gemeindechronik Petershausen nachzulesen sind.

LindeAlte Linde Obermarbach: Die etwa 800 Jahre alte Linde von Obermarbach gilt als Hinweis auf einen geomantischen Kraftort, wo sich Energie­phänomene konzentrieren und die Bäume ein besonders hohes Alter erreichen lassen. Die Linde besitzt einen kräftigen, weitgehend hohlen, kurzen und stark geneigten Stamm. Auf einer Seite ist ein dicker Ast ausge­brochen, wovon eine große Höhlung zeugt. Aus dem Stamm entspringen mehrere kräftige Äste, die eine vitale Krone bilden. Zu der mit 45° abfallenden Hangseite wird die Linde durch zahlreiche starke Zugwurzeln gesichert. Die Linde gehört zu den skurrilsten Baumgestalten des Bundesgebiets, sie hatte 1994 einen Stammumfang von 10,2 Metern.

Um Linden ranken sich zahlreiche Legenden und machen sie zum Inhalt vieler Lieder. Durch ihren schönen Wuchs und ihre beruhi­gende Ausstrahlung gilt sie als weise Ratgeberin. Die heilende Kraft ihrer Blüten macht sie zum Baum der mütterlichen Vorsorge, ihre herzförmigen Blätter gelten als Zeichen der Liebe und der Gerechtigkeit. Der Duft ihrer Blüten gilt als betörend und ist ein Zeichen der Fruchtbarkeit. In vielen Geschichten und alten Liedertexten um verbotene Liebschaften treffen sich die Paare heimlich unter Linden.

KreuzBiotop in der ehemaligen Sandgrube bei Oberhausen: Im Rahmen der "Ländlichen Neuordnung" wurde 1993 ein Biotop­verbund in der Gemeinde angelegt. Das westlichste Biotop an der Grenze zum Landkreis Pfaffenhofen ist das Biotop Oberhausen. Aus einer ehemaligen Sandgrube sind hier zwei Wasserflächen und ein Mischwald entstanden. Die Gesamtgröße beträgt knapp 20 000 Quadratmeter.

Flora und Fauna sowohl im Wasser als auch in dem Wäldchen haben sich prächtig entwickelt und geben ein einmaliges Beispiel für die Sukzession und dynamische Entwicklung im Landkreis Dachau. Anfang 2020 setzte der Bund Naturschutz Petershausen das Biotop wieder in einen guten Zustand. Die verlandeten Wasserflächen wurden ausgebaggert, der Teich schonend ausgeräumt. Das Wäldchen bleibt unangetastet der Natur überlassen, bis auf die Verkehrssicherung der Wege. Die Sandgrube sollte Anfang der 90er Jahre mit Müll­verbrennungs­schlacke und Bau­schutt verfüllt werden. Dies wurde nach langem Kampf der BI 1998 endgültig verhindert, zur Erinnerung wurde ein Mahnkreuz aufgestellt.

Burgstall Oberhausen: Aus dem Mittelalter ist der Burgstall bei Oberhausen ein Zeugnis unserer Vorfahren aus dem 9. oder 10 Jahrhundert. Der ehemalige Standort des Burgstalls ist auch für uns heute noch ein bemerkenswerter Platz, er gibt den Blick ins Glonntal sowie ins Ilmtal frei. Das Boden­denkmal am höchsten Punkt über Oberhausen lässt mit etwas Phantasie den Burgstall aus dem Mittelalter wieder auferstehen. Bei einer Notgrabung 1976 wurde die ehemalige Wehranlage vermessen. Sie hatte eine Ausdehnung von 200 x 150 Meter, was auf ein Verwaltungszentrum oder einen politischen Mittelpunkt schließen lässt. Heute sind noch wenige Reste des ehemals bis zu 4 m hohen Walls zu sehen.

Grenzgebiet zwischen den Bistümern Freising und Augsburg: Historisch gesehen war dies immer ein Grenzgebiet. Bis kurz nach dem Mittelalter war hier die Grenze zwischen Ober- und Niederbayern. Das erklärt auch die Kette an hochmittelalterlichen Wehrbauten, die sich auf dem Höhenrücken bis hinunter ins Tal aneinanderreihen, wie der Turmhügel am Lindhof oder der Schlossberg bei Paindorf. Der Nachweis der hier angesiedelten Bauernhöfe Speckhof, Lindhof, Kolmhof und Frechmühle geht ebenfalls bis ins Mittelalter zurück, genauso wie die Schlösser Jetzendorf und Reichertshausen. Als eine wichtige Straßen­verbindung verli ef hier die Hochstraße von München über Ingolstadt nach Nürnberg. Sie ist heute noch als ungeteerte Straße mit gepflasterten Resten vorhanden.

Eiche bei der Bahnunterführung: Die Eiche war bei den Kelten und Germanen ein heiliger Baum und auch ihre Standplätze galten als heilig. Ein anderes Thema der Eiche ist die Verbindung zu den Ahnen. Vielleicht auch um die eigenen Wurzeln zu finden und zu stärken. Die Eiche symbolisiert Weisheit und Wahrheit und der Volksglaube sagt, dass man eine Eiche umarmen soll, wenn man eine Antwort auf eine Frage sucht, im Traum wird man dann bald die Antwort erhalten. Dieser Baum steht auch für Ausdauer, hohes Ansehen, für Leben, Stärke und Loyalität. Zudem ist er der traditionelle Thingbaum, unter dem Versammlungen stattfanden und Gericht gehalten wurde. Ökosystem und Nutzen der Eiche: In der Eiche tummeln sich Insekten auf und unter ihrer Rinde, Vögel wie der Eichelhäher oder der Specht fühlen sich in ihren Zweigen wohl und Eichhörnchen eilen von Ast zu Ast. Die Eiche als Nutzpflanze: Die Früchte heißen Eicheln, eine Nussfrucht. Sie können nicht nur als Schweine­futter, sondern als Kaffee- oder Mehlersatz verwendet werden.

Hochzeitshain - Aussichtspunkt bei Obermarbach: Er befindet sich in exponierter Lage über dem Glonntal und ist Bestand des Jubiläumshains, auf dem jeder Obermarbacher zu besonderen Anlässen wie Hochzeiten oder Taufen einen Obstbaum pflanzen darf. Steinmetz­künstler gestalteten für diesen Platz ein "Zweisitz-Sofa". Der Blick in die Landschaft ist rundum frei und reicht gegen Osten bis weit hinter Allers­hausen, manchmal kann man den Schornstein des Kohleheiz­kraftwerkes in Zolling sehen, außerdem kann man von hier bis zu 13 Kirchtürme zählen. Der Landschafts­planer Rainer Böhmisch sagt darüber: "Die Atmos­phäre des Platzes wird als weiblich (yin) empfunden. Das vorherrschende Element ist Luft. Es bestehen energetische Verbindungen zu den Kirchen in Mühldorf, Allershausen und Obermarbach sowie zur alten Linde im Hohlweg in Obermarbach. Der international bekannte slowenische Künstler Marko Pogacnik hat für diesen Platz wie für die drei weiteren ein sogenanntes Kosmogramm entworfen und damit die Atmosphäre der Plätze, aber auch der Landschaft bemerkenswert beeinflusst." Entstanden sind die geomantischen Punkte auf herausragenden Plätzen in der Landschaft um Petershausen zwischen 1980 und 1997. Weitere Erläuterungen dazu finden sich in der Gemeindechronik Petershausen.

TotenbretterTotenbretter: Als Totenbretter werden Holzbretter aus den Wohnstuben der Verstorbenen bezeichnet, auf denen sie bis zum Begräbnis aufge­­bahrt und auch zu Grabe getragen wurden. Später wurden Erinnerungs­inschriften, Gedichte oder Lebens­daten der Verstorbenen auf die Bretter geschrieben oder auch Malereien angebracht. Danach stellte man diese Bretter zur Erinnerung an die Toten am Wegrand auf. Die Bestattung in Särgen wurde erst im 18. Jahrhundert eingeführt. Der Brauch der Totenbretter bestand noch weiter.

Wald-Tipi: Dieses Zelt aus Bäumen und Zweigen wurde von Kindern und Eltern aufgebaut und wird immer wieder jahres­zeitlich dekoriert. Kinder hinterlassen hier gern bemalte Steine, Bilder oder Nachrichten. Gegenüber befindet sich ein kleiner Brotzeitplatz mit einem aus Holz gebauten Wald­musik­instrument. Während der Rast kann man verschiedensten Vogel­stimmen sowie dem Klopfen des Spechts lauschen.

Zeugnisse früherer Besiedelung - Hügelgräber: Die Hügelgräber auf den Höhenrücken rechts und links der Glonn stammen aus der Bronzezeit, 1800 - 1250 v. Chr. In der Zeit befanden sich entlang der Glonn und Ilm Auwälder. Auf den Hügeln wurde Landwirtschaft mit Felderwirtschaft und Viehhaltung betrieben. Heute liegen die Grabhügel in den bewaldeten Gebieten. Es ist ein eindrucksvoller Platz, der einen weiten Blick in beide Flusstäler gewährt. Insgesamt sind noch 18 mittelgroße Grabhügel im "Kammerberger Holz" vorhanden. Einer der eindrucksvollsten ist 1,50 Meter hoch und hat einen Umfang von 60 Metern. Aus der Bronzezeit stammen die ältesten Spuren einer Besiedelung durch die Kelten, wie auch die Keltenschanze bei Obermarbach belegt. Vor gut 2000 Jahren besetzten die Römer das Land und herrschten hier 400 Jahre.


© 2021 Agenda 21 Petershausen - Karte: Peter Doldi