Kommunale Agenda 21 Petershausen

Startseite | Inhalt | Wanderungen

Von Petershausen nach Vierkirchen

LindeZu Fuß oder mit dem Rad

Wir starten am Pertrichplatz bei der Bäckerei Kloiber. Wer möchte, kann dort auch sein E-Bike aufladen oder sich mit Gebäck und einem Getränk stärken.

Der Indersdorfer Straße ortsauswärts folgend nehmen wir bei der Rechtskurve und der etwas abgemagerten Linde [Bild oben] geradeaus den Asbacher Weg ("Altbayerischer Ochsenweg") und laufen entlang der Bahnstrecke über die Glonn und weiter bis zum Ortseingang von Asbach. Nach rechts durch die Bahnunterführung gehen wir in den Ort hinein und am ehemaligen Wirtshaus zu Asbach vorbei. Wir laufen die kurvige Straße an der Kirche St. Peter und Paul vorbei (nicht beim Wegweiser nach Vierkirchen abbiegen!) und bis zum Sägewerk. Linkerhand sieht man ein Altwasser, an dem oft geangelt wird. Das Quaken der Frösche im Ohr überqueren wir hier am Ortsende wieder die Glonn und biegen dann an der Bushaltestelle und noch vor der Hauptstraße nach links auf die kleine asphaltierte Straße Richtung Ebersbach ab. Gegenüber vom Biechlhof befindet sich ein Storchennest [Bild unten], was mit etwas Glück auch bewohnt ist.

In Ebersbach angekommen sehen wir rechter Hand ein paar lustige Hühner und stoßen danach auf eine Straßenbiegung mit einem Kastanienbaum. An dieser folgen wir links der Dorfstraße ("Klösterweg") in Richtung Jedenhofen. Kurz vor dem Ortsausgang sehen wir rechts ein paar zottelige Rinder mit langen Hörnern grasen.

Weiter die Straße entlang gehen wir wieder über eine Glonnbrücke und kommen kurz nach der knorrigen Eiche zum Ortschild von Jedenhofen, an dem wir vorbeilaufen. Die Straße macht eine leichte Biegung nach rechts, bevor wir das Willkommensschild der Gemeinde Vierkirchen sehen. Gleich links davon gibt es im Bauernhof Bio-Eier sowie einen Selbstbedienungs-Schrank. Der Weg macht eine starke Linkskurve, bevor wir die Kaffeerösterei "Finca Don Leo" in der Eichenstraße 6 in Jedenhofen erreichen. Die Besitzerin Laura Campollo de Reischl bezieht die Kaffeebohnen von der kleinen Plantage ihres Vaters in Guatemala und verkauft jeden Samstag zwischen 9 und 13.00 Uhr wunderbaren Kaffee. Kurz vor dem Ortsausgang biegen wir links auf den Weg "An der Furch" (Jakobsweg) ein und folgen, das Windrad im Blick, dem Schotterweg.

StorchHier kommt man an einem Biberbau mit einer Infotafel über diese Nager vorbei. Wir stoßen auf eine kleine geteerte Straße, welcher wir parallel zu den Gleisen zur S-Bahn Haltestelle "Vierkirchen-Esterhofen" folgen. Kurz davor befindet sich eine Apfelbaum-Allee mit 35 einheimischen Sorten. Wer Lust hat, kann in der Nähe des Bahnhofs in Pasos Pizzabar einkehren (Tischreservierungen unter 08139/ 999 700) oder sich bei einem der benachbarten Supermärkte etwas zum Essen holen.

Wer weniger asphaltierte Wege nach Vierkirchen und zu Fuß laufen will, allerdings ohne Storchennest, Bauernhof, Biberbau und Kaffeekauf, kann in Asbach noch vor der Kirche bei der Rechtskurve auch geradeaus in den Bruckweg hineingehen, über die Bahngleise auf den Flurweg nach rechts abbiegen, dann die 3. Abzweigung - aber noch vor den Fischweihern - nach links und bald auf kleinen bzw. unbefestigten Wegen ein Stück durch den Wald gehen, wobei man zwei kleine Bäche queren muss. Wieder auf freier Flur sieht man schon den Reiterhof Ramelsbach, durch den man geht, bevor man zur Asbacher Straße kommt, die man nach links bergab wandert. Nach der Rechtskurve geht man geradeaus in den Pfarrer Lanzinger Ring hinein und gleich bei der nächsten Rechtskurve in den hübschen Fußweg, der über einen kurzen steilen Abstieg zum Naturbad führt (Montag bis Freitag 10-19 Uhr, Samstag und Sonntag schon ab 9 Uhr geöffnet) und weiter über die Wiese an Minigolf- und Skater-Anlage vorbei zur Glonntalstraße, hier nach rechts Richtung Gleise und über die Überführung zum Bahnhof Vierkirchen bzw. zum Pizza-Essen.

Juli 2021, Katharina Bäßler