Agenda 21 Petershausen

Startseite | Früher: 03.05.21 | Suche

Protokoll 06.07.21

Agenda

Vollversammlung in der Sportgaststätte Olympia, Petershausen, Moosfeldstr. 15. Anwesend: 10 Personen mit 2. Bürgermeister und Gemeinderats-Vertretungen von SPD, FW und Bündnis 90/Die Grünen. Beginn: 19:00 Uhr, Ende 21:30 Uhr

Koordination der Agenda-21-Gruppe ab August 2021

Christa Jürgensonn erklärt: "Die Koordination ist nicht nur innerhalb der Gruppe wichtig, sondern vor allem nach außen als Ansprechpartner für Gemeindeverwaltung und -Politik und für die Bürger. Die Gruppe die Funktion, den Gedanken von "Agenda 21" bzw. "Agenda 2030" der Bevölkerung nahe zu bringen und in der Gemeindepolitik und -Verwaltungsarbeit zu verankern. Vieles ist in den letzten 13 Jahren passiert. Jetzt sehe ich für meine Person bzw. mit meiner Koordination keine Möglichkeit mehr, weitere Kreise anzusprechen, geschweige denn, in Verwaltung oder Politik zu erreichen, dass das Ziel sämtlicher Entscheidungen und Maßnahmen Nachhaltigkeit auf den Gebieten Ökologie, Ökonomie und Soziales sein sollte. Deshalb gebe ich diese Funktion auf."

In der folgenden, sehr konstruktiven Diskussion wird nochmals auf die Bedeutung einer kommunalen Agenda-21-Gruppe hingewiesen. Es wird ausdrücklich der Wunsch nach weiterhin regelmäßigen Treffen, 5 x jährlich, und breit angelegter Kommunikation der Zielsetzung und der Aktivitäten der Gruppe in Sachen "Agenda 2030" betont. Eine neue Arbeitsgruppe mit Mathilde Adler und Alexander Heisler, Christa Trzcinski, Erna Feicht und Andrea Stang wird die 17 Ziele von Agenda 2030 beispielhaft für unseren Ort an hiesigen Gegebenheiten, Organisationen und Vereinen der breiten Bevölkerung an einem oder mehreren Aktionstagen vorstellen und erklären, möglichst unter Einbeziehung der anderen Gruppierungen. Es sollen möglichst viele und neuere Bürgerinnen und Bürger erreicht werden, weshalb man sich evtl. an andere Veranstaltungen der Gemeinde anschließen könnte, z.B. Gesundheitstag, Kirchweihmarkt oder Marktplatzfest im nächsten Jahr. Außerdem wird der Wunsch nach Vernetzung mit Agenda-21-Gruppen anderer Kommunen geäußert.

Zwei jüngere Aktive konnten für die weitere Koordination ab August 2021 gewonnen werden: Mathilde Adler und Gemeinderat Alexander Heisler. Um die Finanzen kümmert sich weiterhin Erna Feicht, Herwig Feichtinger pflegt weiterhin die Webseite und Christa Jürgensonn verfasst bis auf Weiteres Protokolle und Jahresrückblicke.

Genossenschaftlicher Wohnungsbau in der Rosensiedlung

RosenstraßeDer zweite Bürgermeister Wolfgang Stadler und die anwesenden Mitglieder des Bau­ausschusses berichten, dass ein Beschluss des Gemeinde­rates vorliegt, im neuen Baugebiet 20 Wohnungen von einer Genossenschaft bauen und vergeben zu lassen. Ende Juli soll der Bebauungsplan mit Angabe der Bauabschnitte für den öffentlichen und die privaten Bauträger vom Gemeinderat genehmigt werden. Danach können auch für den Genossen­schafts­bau die Flächengrößen und Baupreise festgelegt und bekannt gegeben werden. Erst dann kann eine noch zu gründende oder eine bereits andernorts funktionierende Genossenschaft konkret nach Interessierten suchen. Die Diskussion ergibt, dass die Gemeinde/der Bürgermeister schon jetzt auf www.petershausen.de und in der nächsten Ausgabe des Bürgerjournals (Redaktionsschluss: 9.08.21) bekannt geben könnte, dass und an welcher Stelle des Baugebiets Genossenschaftswohnungen entstehen sollen und nachgefragt werden, ob es überhaupt Interesse dafür gibt.

FußballFairtrade-Gemeinde

Aktion Faire Fußbälle in bayerische Sportvereine

Weltläden und Fairtrade-Town-Steuerungsgruppen in Bayern wurden vom Eine Welt Netzwerk Bayern.V. gebeten, auf Fußballvereine zuzugehen und für eine Teilnahme an dem Fairtrade Fußball - Quiz Bayern 2020 zu werben. Die ersten 100 bayerischen Fußballvereine, die alle Quizfragen richtig beantworteten, erhielten je zwei fair gehandelte Fußbälle in Matchballqualität. Einer der ersten Gewinner des bayernweiten Quiz war Sepp Kiefl, früherer Petershausener Jugendtrainer. Die Aktion wurde gefördert aus Mitteln der Bayerischen Staatskanzlei, der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern sowie von den bayerischen (Erz-)Diözesen.

Bewerbung für die 3.Titelerneuerung "Fairtrade-Gemeinde Petershausen"

FairtradePetershausen trägt seit 2015 den Titel Fairtrade-Gemeinde. Nach den Titel-Erneuerungen 2017 und 2019 votierte der 2020 neu gewählte Gemeinderat einstimmig für eine erneute Bewerbung. Als besondere Projekte wurden in der Bewerbung u.a. die Teilnahme am Faschingszug unter dem Slogan "Wir machen Petershausen fair - in jedem Jahr ein bisschen mehr" und die Aktion "Faire Mode für Jeden - inklusive Modenschau mit Überraschungsgästen" beschrieben. Nach einer Überprüfung der Bewerbungsunterlagen durch Transfair Deutschland e.V. ist mit einer (hoffentlich positiven) Bestätigung nach sechs bis acht Wochen zu rechnen.

Mehr Fairtrade-Towns im Landkreis Dachau

Die vom Petershausener Gemeinderat Alexander Heisler initiierte Aktion hat mittlerweile erreicht, dass sich innerhalb eines halben Jahres Haimhausen als FTT beworben hat und Röhrmoos, Karlsfeld und Markt Indersdorf daran interessiert sind. In Videokonferenzen gibt es aus der Steuerungsgruppe Petershausen jeweils Inputs zum Fairen Handel selbst, zur Rolle von Stadtkaffees oder zu einzelnen Produkten. Zudem wird im gegenseitigen Austausch auch über Schwierigkeiten bei einzelnen Bewerbungskriterien gesprochen. Nach einer Videokonferenz zwischen den Gemeindeverwaltungen Petershausen und Bergkirchen kam es auch dort zu einem einstimmigen Beschluss des Gemeinderates, den Titel anzustreben. Das von den Landkreis-Grünen unterstützte Projekt ist mittlerweile Partei-übergreifend und als Veranstaltung in der Katholischen Erwachsenenbildung im September geplant.

Beteiligung der Gemeinde an der Rosen-Kampagne von Transfair Deutschland

RoseEin großer Teil der Rosen und Schnittblumen, die bei uns in den Verkauf gelangen, wachsen in Ländern des globalen Südens. Für ostafrikanische Länder spielt die Blumen- und Pflanzenindustrie eine immer bedeutendere Rolle. Fairtrade-Rosen unterscheiden sich von konventionellen dadurch, dass es auf den Rosenfarmen neben festen Arbeitsverträgen, Gewerkschaftsfreiheit und Mutterschutz strenge Umweltkriterien gibt für den Einsatz von Pestiziden oder den Umgang mit Wasser und Müll. Auf die Tatsache, dass es auch mitten in Petershausen faire Rosen zu kaufen gibt, machte kurz vor dem Muttertag Bürgermeister Fath in der Bahnhofstraße mit von der Gemeinde spendierten 70 Rosen aufmerksam. Auch der Fairkaufladen unterstützte die Aktion.

Teilnahme Petershausens am Wettbewerb "Hauptstadt des Fairen Handels"

Der von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) ausgerufene Wettbewerb zeichnet Kommunen aus, die sich in besonderer Weise für den fairen Handel und faire Beschaffung einsetzen. Bewerben kann man sich mit langfristigen Maßnahmen oder Einzelprojekten. Petershausen hat sich mit dem Projekt "Faire Mode für Jeden - inklusive Modenschau mit Überraschungsgästen" beworben. Neben der Beschreibung des Projekts hat Frau Führer eine Präsentation mit vielen Einzelfotos und ein kleines Video mitgeschickt. Vergeben werden 250000 Euro Preisgelder und andere Preise. Die Preisverleihung findet in Neumarkt in der Oberpfalz, der amtierenden Hauptstadt des Fairen Handels, statt. Die Preisgelder müssen themengebunden verwendet werden.

Bundesweite "Faire Woche" vom 10.- 24. September 2021

Die Faire Woche ist die größte Aktionswoche des Fairen Handels in Deutschland. Sie findet jeweils unter einem anderen Motto statt. War es im letzten Jahr das Thema "Fair statt mehr" ist es in diesem Jahr Ziel 8 der Agenda 2030 "Gute Arbeitsbedingungen" und konkret das Motto: "Zukunft fair gestalten - #fairhandeln für Menschenrechte weltweit". Wie im letzten Jahr wird auch dieses Mal der Fairkaufladen wieder mit verschiedenen Aktivitäten teilnehmen. Die 1. Faire Woche 2001 unter der Schirmherrschaft des damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau war in Petershausen der Auslöser zur Gründung des Weltladens.

Fairkaufladen

Die Öffnungszeiten sind seit Beginn der Pandemie auf Mittwoch bis Samstag begrenzt, was auch bis mindestens September so bleiben soll. Um wieder die ganze Woche geöffnet zu haben, werden weitere "Fairkäuferinnen" gesucht, die ehrenamtlich 3 Stunden alle 14 Tage Ladendienst machen. Es wäre gut, wenn alle Bekannten und Nachbarn darauf angesprochen würden.

FlugzeugAktivitäten gegen die 3. Startbahn

Kurze Zusammenfassung aus Presseveröffentlichungen der letzten beiden Wochen, von Christine Wengemayer versandt:

Sonstiges

Petershausen, 08.07.21
Protokollführung: Christa Jürgensonn