Agenda 21 Petershausen

Startseite | Suche

News-Archiv

Testfahrt mit dem E-Auto Sono Sion
Dietrich Lange vom Energieforum Petershausen e.V. hat eine Testfahrt mit dem Sono Sion unternommen, einem neuartigen Elektro-Fahrzeug, das ringsrum mit Solarzellen bestückt ist, um im Stand und während der Fahrt den eingebauten Akku aufzuladen. Lesen Sie seine Eindrücke hier.

MarktplatzfestInfostand auf dem Marktplatzfest
Die Agenda-21-Gruppe informierte die Besucher des Marktplatzfestes in Petershausen am Samstag, den 15.07.17, über erneuerbare Energien. Dabei verteilte sie Flyer der Serie "Strom aus der Steckdose", die Themen wie Photovoltaik, Windkraft und Elektromobilität verständlich, sachlich und kompakt beleuchten.

Atommüll für alle
In einer Aktion zum 1. April 2017 machte die Agenda-21-Gruppe Petershausen klar, dass ohne Energiewende weiterhin Atommüll anfällt, und schlug vor, ihn gerecht unter den Anwohnern aufzuteilen, da das Endlager-Problem nach wie vor ungelöst ist. Ein entsprechender Artikel erschien im Mitteilungsblatt der Gemeinde. Cornelia Stadler schrieb dazu einen Leserbrief.

FaschingFaschingsumzug 2017
Die Agenda-21-Gruppe beteiligte sich am 26. Februar 2017 erstmals am Faschingsumzug in Petershausen. Unter dem Motto "Der Strom kommt aus der Steckdose" wurden "Atommüll-Dosen" an Zuschauer zur Lagerung in deren Gärten verteilt, um die Notwendigkeit regenerativer Energie zu verdeutlichen.

Dokumentar-Filmreihe "Nachhaltige Landwirtschaft"
Von Februar bis April 2017 finden im Rahmen der Dokumentar-Filmreihe "Nachhaltige Landwirtschaft" jeweils montags um 19:30 drei Filmvorführungen mit anschließender Diskussion statt:

Ort: Cineplex, Bajuwarenstraße 5, 85375 Neufahrn, Telefon 08165 945 980. Veranstalter: Zivilcourage Freising, Bund Naturschutz, Landesbund für Vogelschutz, Tagwerk, BDM, Öko-AK Weihenstephan, Naturland, KAB.

PflanzaktionVerschönerung der Ortsmittte
Der Verein für Ortsverschönerung und Gartenbau pflanzte am 22.10.16 zusammen mit zahlreichen Helfern, darunter auch Bürgermeister Marcel Fath, in weniger als einer Stunde mehr als 1000 Blumenzwiebeln. Sie sollen im Frühling den Platz erblühen lassen. Zum Dank spendierte die Gemeinde den Teilnehmern anschließend eine zünftige Brotzeit.

Blauer Engel für Fairphone 2
Das Fairphone 2 erhält als erstes Mobiltelefon den Blauen Engel. Das Nachhaltigkeits-Siegel wird am 24.10.16 von der deutschen Umweltministerin Barbara Hendricks verliehen. Voraussetzungen waren u.a. strenge Arbeitsnormen für den Zusammenbau, ein eigenes Rücknahmesystem für Altgeräte, ein wechselbarer Akku, der Verzicht auf schädliche Chemikalien und eine Garantiedauer von mindestens zwei Jahren.

Faire Maus und Fairphone
ElektronikSusanne Jordan vom Verein Nager IT e.V. (im Bild links) und Bianca Lenhard vom Fairkaufladen (rechts) zeigten am 29.09.16 an der fairen Maus und dem Fairphone Erfolge, aber auch Schwierigkeiten beim Versuch auf, elektronische Produkte fair und umweltgerecht zu produzieren.

Etwa die Hälfte der Lieferkette ist derzeit bei der Maus nachvollziehbar fair; rund 8000 Stück wurden bisher für je knapp 30 Euro verkauft. Die Produktion findet in Regensburg statt.

Bei dem in China produzierten Fairphone geht es außer um eine Produktion zu fairen Bedingungen auch um Langlebigkeit und Reparaturfreundlichkeit; das Ziel sind 160.000 Fairphones im Jahr 2016, der Neupreis beträgt 525 Euro.

BallFairtrade-Bälle für Schule
In der Fair-Trade-Gemeinde Petershausen wird fair gespielt: Die Aktive Schule erhielt von der kommunalen Agenda-21-Gruppe im Juli 2016 zwei Fairtrade-Bälle. Fair gehandelte und unter fairen Bedingungen hergestellte Produkte erkennt man am Fair-Trade-Siegel.

Blog aus der Zukunft
Elisabeth Thiel hatte im Rahmen ihres Vortrags "Zentrum Petershausen 2035" dazu aufgerufen, Visionen für die Zukunft zu entwickeln. Piero Doldi hat das getan und in einem lesenswerten Blog-Beitrag zusammengefasst.

LuftbildZentrumsmagnete für Petershausen
Wenn es um die Frage geht, was unser Zentrum (weiterhin) anziehend macht, sollten alle Petershausener mitreden: Was muss passieren, damit unsere Ortsmitte (noch) beliebter wird? Was kann man tun, damit sich die Leute gern dort aufhalten? Die Agenda-21-Gruppe wünscht sich die Mitarbeit unserer Bevölkerung in ihrer gesamten Breite: In einer Ausstellung vom 29. März bis 9. April 2016 im neuen VHS-Raum, Indersdorferstr. 1c, können Sie jeweils von 17 bis 19 Uhr neben verschiedenen anderen Ausstellungsobjekten Petershausen aus der Vogelperspektive betrachten und überlegen, was daran gut ist und was weniger. Bei einem kleinen Getränk können Sie Ihre Ideen entwickeln und mündlich oder schriftlich äußern. Und bei dem Workshop am Samstag, 9. April, 17 Uhr suchen wir die besten Ideen aus und übergeben das Ganze danach dem Bürgermeister.

Da es dabei vor allem um die Zukunft unserer jüngeren Mitmenschen geht, wäre es schön, wenn viele von ihnen zur Ausstellung kämen. Aber auch Aktive aus unserem Sozial- und Kulturleben sollten mitreden. Und nicht zuletzt wäre es wichtig, dass viele unserer Ladengeschäfte mit dabei sind, wenn es um ihre verstärkte Präsenz geht.

Zentrum Petershausen 2035
E.Thiel"Stell Dir vor, Petershausen verändert sich!" Mit diesen Worten eröffnete die Koordinatorin der Agenda-21-Gruppe die Abendveranstaltung "Zentrum Petershausen 2035" am 26.02.16 bei Pino e Maria, zu der rund 70 Besucher kamen. Ihre Befürchtung "keiner geht hin" traf also nicht zu. Die unterschiedlichsten Gruppierungen waren vertreten: aus Chören, vom Helferkreis Asyl, Kinderbetreuungs-Einrichtungen, eine Schönbrunner Wohngruppe, Baugrundbesitzer, dem Gewerbeverein und Ladengeschäften aus der Bahnhofstraße, Gartenbauverein, Sportverein, Energieforum, Gemeinderäte aus allen Parteien, alle 3 Bürgermeister - alles in allem viele Menschen, denen die Entwicklung ihrer Gemeinde wichtig ist, und nicht nur in der Zukunft, sondern auch jetzt. Dass man mit jetzt geplanten und eingeleiteten Veränderungen auch die weitere Zukunft bestimmt, war das Thema von Elisabeth Thiel, die mit einer inhaltsreichen und kurzweiligen Powerpoint-Präsentation mit Beispielen aus anderen bayerischen Gemeinden die Diskussion anzufeuern wusste [Vortrags-Skript als PDF, 2 MB].

Moderator und 1. Bürgermeister Marcel Fath gab mit seinen Bemerkungen dem Abend die richtige Würze. Seine Diskussionsleitung half beim Sortieren der Gedanken, und die vielen Beiträge konnten so auch einigermaßen geordnet rüberkommen - gewiss ein Gewinn für die Entscheidungsträger unserer Gemeinde. Der Abend überraschte vor allem deshalb, weil sich so viele Menschen aus den unterschiedlichsten Gruppierungen und Interessen konstruktiv und mit guter Stimmung ausgetauscht haben mit dem Ziel einer positiven Entwicklung für den Ort.

Wenn sich zwanzig Gemeinderäte zusammen mit der Verwaltung ohne Bürgerbeteiligung mit der Zukunft unseres Ortes auseinandersetzen und zu guten Ergebnissen kommen sollen, kann dies leicht zu einer Überforderung führen. Vielleicht werden auch deshalb immer wieder Fremdfirmen beauftragt, wenn es um bestimmte Planungsziele geht. Aber gerade der einzelne Bürger sollte sich damit befassen, mitdenken und -planen, sich verantwortlich fühlen und da einbringen, wo es notwendig ist. Wenn die Ergebnisse von "ISEK", also dem integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept, im Sommer oder Herbst 2016 vorliegen, sollten die Bürger weiter mit dabei sein, wenn es gilt, nicht nur unsere Ortsmitte zu verändern. Dies beginnt mit einer Verringerung des Durchgangsverkehrs, also dem Verzicht auf kurze Autofahrten, und endet bei der Erkenntnis von Grundbesitzern, dass ihr Eigentum nicht nur persönlichen Gewinn bedeutet, sondern zu Verantwortung für die Gemeinschaft verpflichtet.

Die Agenda-21-Gruppe beginnt jetzt eine Projektgruppe "Magnete für unsere Ortsmitte". Sie möchte zunächst Ideen und dann auch realisierbare Vorschläge erarbeiten, um unser Dorf lebendig zu halten, den Einzelhandel zu stärken und ein Zentrum zu schaffen, in dem sich die Menschen gern aufhalten. Diese Projektgruppe soll über 2016 bestehen bleiben: Machen Sie mit!

VortragVortrag über Plastik-Müll
Wir machen uns und unsere Umwelt kaputt - bei jedem Einkauf. Mülltrennung allein reicht nicht: Ein Übermaß an verschiedensten Verpackungen, meist aus wertvollen Rohstoffen hergestellt und vor allem nahezu unendlich haltbar, findet sich am Schluss der Kette meist stark zerkleinert in den Weltmeeren und an unseren Stränden wieder. Und da beginnt ein anderer Kreislauf: Tiere nehmen den Plastikmüll in ihrer Nahrung zu sich, schädigen zuerst ihren eigenen Stoffwechsel und später den der Menschen, wenn diese Tiere zu ihrer Ernährung beitragen. Dies wird sich nicht von allein ändern. Die Industrie hat wenig Interesse an einer neuen Entwicklung, solange der Ölpreis so niedrig ist: Wir müssen selbst was tun! Am 14.01.16 gab es von der Ortsgruppe des Bund Naturschutz Petershausen einen Abend dazu mit einer engagierten Referentin und guten Diskussionsbeiträgen. Hierzu der Bericht von Claudia Siegl, BN-Ortsvereinsvorsitzende (PDF, 100 K)..

Faire Preise würden Wirtschaftsflucht verhindern
In einem lesenswerten Beitrag auf der Webseite des Weltladens in Petershausen beschreibt Christa Trzcinski den Gegensatz zwischen fairem Handel und ausgebeuteten Arbeitern in rohstoffreichen Ländern. Wenn die Menschen von ihren Löhnen leben könnten, dann könnten sie dort auch bleiben und müssten nicht nach Europa flüchten. In unserer nur auf schnellen Gewinn ausgerichteten Politik zerstören wir nicht nur das Klima, sondern wir schicken ihnen auch noch unsere Abfälle. Der Artikel beschreibt diese Zusammenhänge sachlich und gründlich.

Landschaftszerstörung: "Grün kaputt"
Der Verein für Ortsverschönerung und Gartenbau Petershausen e.V. führt am 27. Januar 2016 um 19:30 in der Sportgaststätte Olympia den Film "Grün kaputt" von Dieter Wieland vor. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

Klimaschutz-Abschlussveranstaltung
Die Abschluss-Veranstaltung zum Klimaschutz der Gemeinden Haimhausen, Petershausen und Vierkirchen fand am 28.10.2015 im Sportheim Vierkirchen statt. Als Handlungsleitfaden wurde vom Fachbüro ecb ein Klimaschutz-Konzept erstellt [PDF 4 MB]. Dieses enthält neben technischen Analysen von Energieverbräuchen und der Ermittlung von Einsparpotenzialen als wesentlichen Bestandteil einen Maßnahmenkatalog, der unter Beteiligung der Akteure vor Ort erarbeitet wurde.

Car Sharing: Ein Projekt für Petershausen
Auf dem Tag der Regionen am 03.10.15 führte die Agenda-21-Gruppe an ihrem Stand eine Umfrage zum Thema Car Sharing durch. Jeder Besucher konnte auf einer Karte ankreuzen, wie oft und wozu er ein Auto benötigt und ob er halbwegs zentral wohnt. Anhand der Ergebnisse zeigte sich, dass etwa zwei Drittel potenzielle Kandidaten für ein Car-Sharing-Projekt sein könnten.

Gewinn 1 Gewinn 2

Das Abgeben der Umfrage-Karten war mit einem kleinen Gewinnspiel verbunden. Dabei erhielt Erika Six von der Agenda-21-Gruppe eine Packung Petershausener Kaffee aus der Hand von Christa Jürgensonn und Monika Moosdiele ein Päckchen Tee. Den dritten Preis, eine Petershausener Schokolade - alles aus dem Fairkaufladen - erhält Hildegard Kißlinger. Wie und ob ein Car-Sharing-Projekt in Petershausen realisierbar ist, wird Thema eines der nächsten Agenda-21-Treffen sein.